Ein Bauernopfer dreht durch

Kritik zum Tatort Stuttgart „Der Welten Lohn“
ARD/SWR Tatort “Der Welten Lohn”: Sebastian Bootz (Felix Klare) und Thorsten Lannert (Richy Müller) finden am Tatort das Pfefferspray, mit dem das Opfer versucht hat sich zu verteidigen. (Foto: SWR/Benoît Linder)
Ein Bombenattentat auf den Wagen des Vorstandsvorsitzenden hat stattgefunden. Thorsten Lannert (Richy Müller) und Sebastian Bootz (Felix Klare) vermuten, dass das mit ihrem Fall zu tun hat, Miriam Mätzler von der KTU (Diane Marie Müller) sammelt Indizien dafür. (Foto: SWR/Benoît Linder)

Die Kommissaren Thorsten Lannert (Richy Müller) und Sebastian Bootz (Felix Klare) stehen für solide Tatort-Unterhaltung. Solide, ja fast schon unaufgeregt, war der neue Tatort mit dem Titel „Der Welten Lohn“ auch diesmal, erfreulicherweise ganz ohne persönliche Verstrickungen des Ermittlerduos, wenn auch mit einem recht unbeherrschten Sebastian Bootz. Tatsächlich stellte der ekelhaft arrogante und maßlos selbstverliebte Joachim Bässler (Stephan Schad), Vorstandschef eines Stuttgarter Automobilzulieferers, die Geduld der Kommissare auf eine harte Probe. Und auch der sehr rasch aufgespürte Hauptverdächtige für einen Bombenanschlag auf Bässler, Oliver Manlik (Barnaby Metschurat), erwies sich als wenig kooperativ. Es dauerte einfach zu lange, bis Lannert und Bootz hinter den persönlichen Kleinkrieg von Bässler und Manlik kamen. Eigentlich suchten sie den eventuellen Mörder von Bässlers Personalchefin. Der Tod der Personalchefin aber trat im Verlauf der Geschichte völlig in den Hintergrund. Die Erzählung aus der Feder von Drehbuchautor Boris Dennulat konzentrierte sich mehr auf Manlik, der von Bässler für dessen dunkle Geschäfte missbraucht, gerade aus dem amerikanischen Gefängnis entlassen, Wiedergutmachung in Form von einer gewaltigen Geldsumme forderte. Der unantastbare Bässler aber setzte lieber einen Killer auf Manlik an, dessen übermäßige Aggressivität auch vor seiner Familie nicht Halt machte. Und so stolperten Lannert und Bootz den Ereignissen hinterher, hefteten sich an Manliks Fersen, verhinderten den Mord an ihm, konnten ihm aber weder die Ermordung der Personalchefin noch den Bombenanschlag auf Bässler nachweisen. Am Ende zwang Manlik Bässler zu einem Geständnis mit vorgehaltener Waffe, ehe er, überraschend und in der aufgeheizten Stimmung des Showdowns nicht nachvollziehbar, einfach aufgab.

Lannert und Bootz standen mit leeren Händen da. Der Mord an der Personalchefin entpuppte sich als Unfall, sie war von Manlik aufgeschreckt auf ihrer Joggingstrecke einfach abgestürzt. Manlik war allenfalls wegen der Bedrohung mit Waffengewalt ein strafrechtlich relevanter Vorwurf zu machen, der Bombenanschlag blieb gänzlich unaufgeklärt. Und das von Bässler erzwungene Geständnis führte zwar zu dessen Verhaftung, dürfte aber in der Folge ebenfalls keine Konsequenzen gehabt haben. Nur die Aufforderung an seinen Sicherheitschef, Manlik endgültig zu beseitigen, blieb als Ermittlungserfolg für die Kommissare übrig. Und so fragte sich der geneigte Zuschauer am Ende dann doch nach der Sinnhaftigkeit eines Tatorts, der nicht als spannender Krimi, sondern allenfalls als interessante Studie eines durchdrehenden Bauernopfers daherkam. Trotz der Längen und des unbefriedigenden Endes aber wussten Richy Müller, Felix Klare und vor allen Dingen Barnaby Metschurat schauspielerisch zu überzeugen und die Längen in der Erzählung aufzufangen. Solide eben, wie immer beim Tatort aus Stuttgart. /sis

Showdown: Oliver Manlik (Barnaby Metschurat) erzwingt von Joachim Bässler (Stephan Schad) ein Geständnis. (Foto: SWR/Benoît Linder)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!