Eindrucksvoll in Szene gesetzt

Eindrucksvoll in Szene gesetzt
Kritik zum Tatort Stuttgart „Du allein“
ARD/SWR Tatort “Du allein“: Letzter Einsatz von Carolina Vera als Staatsanwältin Emilia Álvarez im Polizeipräsidium mit Richy Müller als Hauptkommissar Thorsten Lannert und Felix Klare als Hauptkommissar Sebastian Bootz. (Foto: SWR/Johannes Krieg)
Thorsten Lannert (Richy Müller) und KTI-Spezialistin Andrea Botros (Isabel Schosnig) machen sich Gedanken über die Schussbahn. (Foto: SWR/Benoît Linder)

Im Herbst 2016 starb ein damals 83-jähriger Rentner, nachdem er zuvor in einer Bankfiliale in Essen ohnmächtig zusammengebrochen war und ihm nicht geholfen wurde. Insgesamt vier Personen gingen an ihm vorüber, ohne sich um ihn zu kümmern. Sie hatten ihn für einen schlafenden Obdachlosen gehalten, sagten sie ein Jahr später vor Gericht aus. Sie wurden vom Amtsgericht Essen wegen unterlassener Hilfeleistung zu moderaten Geldstrafen verurteilt.

Dieser Fall scheint Drehbuchautor Wolfgang Stauch als Vorlage für seinen Tatort Stuttgart mit dem Titel „Du allein“ gedient zu haben. Genau das gleiche Geschehen beschreibt er als Motiv für einen Rachefeldzug. Für die Kommissare Thorsten Lannert (Richy Müller) und Sebastian Bootz (Felix Klare) sowie Staatsanwältin Emilia Alvarez (Caroline Vera) sieht es lange Zeit so aus, als erschieße eine Irre völlig wahllos Menschen in Stuttgart. Erst nach einer scheinbar absichtlich misslungenen Geldübergabe erkennen Lannert und Bootz den Zusammenhang zwischen den bis zu diesem Zeitpunkt zwei Toten. Sie waren – zusammen mit zwei weiteren Personen – an einem Abend in der Bank, in der ein Schreinermeister mit Herzinfarkt zusammengebrochen war. Alle vier gingen an ihm vorüber, hielten ihn für einen Penner. Anders als in der wahren Geschichte aber werden die vier weder angeklagt noch verurteilt. Grund genug für die Geliebte des Toten, Tamara Stuber (großartige Katja Bürkle), sich grausam zu rächen. Drei der vier verlieren ihr Leben, ehe es Lannert und Bootz gelingt, die Täterin zu stoppen. Nur Tabakwarenhändler Peter Jensch (Karl Markovics) überlebt. Er ist der einzige der vier Beschuldigten, der unter der unterlassenen Hilfeleistung ernsthaft gelitten hat, sein Leben seither für „nicht mehr angenehm“ hält und sich aus Angst – vielleicht vor berechtigter Strafe – nicht mehr aus dem Haus traut. Er kümmerte sich nicht um den am Boden liegenden Schreiner, weil er noch schnell in den Supermarkt wollte, um Butter fürs Frühstück einzukaufen. Ein Stück Butter für ein Menschenleben!

Der Erpresser hat Sebastian Bootz (Felix Klare) in eine S-Bahn gelenkt, aus deren Fenster er zu einem bestimmten Zeitpunkt die Geldpakete werfen soll. (Foto: SWR/Benoît Linder)

Die von Regisseurin Friederike Jehn eindrucksvoll in Szene gesetzte Geschichte überzeugt nicht zuletzt, weil einmal die aufwendigen Ermittlungsarbeiten im Mittelpunkt des Geschehens stehen. Lannert und Bootz werden von einem Heer von Spezialisten unterstützt, darunter die Leiterin des Kriminaltechnischen Instituts (KTI) des Landeskriminalamtes Andrea Botros (Isabel Schosnig), die mit besonderen Fähigkeiten glänzte. Sie konnte aber Mimi Fiedler als Kriminaltechnikerin Nika Banovicgs auch nicht wirklich ersetzten, Mimi Fiedler hat den Stuttgarter Tatort 2018 verlassen. Wenig verständlich dagegen waren die eingestreuten Rückblenden, die nicht so recht in den Verlauf der Geschichte passen wollten und deshalb erst kurz vor der Auflösung des Falles als Rückblicke auf das Geschehen vor drei Jahren zu erkennen waren. Angenehm fallbezogen präsentierten sich die beiden Kommissare, fast gänzlich ohne die im Tatort inzwischen leider üblichen privaten Scharmützel. Warum allerdings die Täterin ihren Rachefeldzug erst nach drei Jahren angetreten hat und woher ihre außergewöhnlichen Fähigkeiten im Umgang mit Schusswaffen stammten, wurde nicht erläutert.

Der 25. Stuttgarter Tatort ist der letzte mit der beim Publikum sehr beliebten Staatsanwältin Emilia Alvarez. Darstellerin Carolina Vera steigt aus. Schade, dass man sie so gar nicht verabschiedet hat. /sis

Thorsten (Richy Müller) und Sebastian (Felix Klare) fürchten, dass all ihre Routinen ihnen in einem Heckenschützen-Fall nichts nutzen. (Foto: SWR/Benoît Linder)

Unglaubliche Zumutung für die Zuschauer

Unglaubliche Zumutung für die Zuschauer
Kritik zum Tatort Stuttgart „Hüter der Schwelle“
ARD/SWR Tatort “Hüter der Schwelle: Sebastian Bootz (Felix Klare, li.) und Thorsten Lannert (Richy Müller) treffen am hoch gelegenen Tatort ein. (Foto: SWR/Benoît Lindner)
Lannert und Bootz  wissen nicht, was sie im Keller ihres Hauptverdächtigen erwartet. (Foto: SWR/Benoît Lindner)

Wirr, unverständlich, lächerlich, unsinnig, man findet gar keine passenden Worte, um den neuen Tatort aus Stuttgart mit dem Titel „Hüter der Schwelle“ hinreichend zu beschreiben. Schwachsinn trifft es – leider einmal mehr – am ehesten. Opfer und sämtliche potenziellen Täter waren reif für die Klapsmühle, der Film eine einzige Zumutung für die Zuschauer. Keine Dynamik, keine Spannung, keine nachvollziehbare Handlung, einfach sinnlos aneinander gereihte Szenen dafür aber von einer ungeheuren Brutalität. Tatsächlich gab es auch für die an sich sehr beliebten Kommissare Thorsten Lannert (Richy Müller) und Sebastian Bootz (Felix Klare) nichts zu ermitteln, sie stolperten durch die Geschichte, ohne irgendwelche Erkenntnisse zu gewinnen, unterbrochen von zwischen den Szenen aufblitzenden Bildern aus längst vergessenen Zeiten. Die letzte Viertelstunde war denn auch nötig, um die Geschehnisse rund um das Opfer Marcel Richter (Max Breitschneider, eine schöne Leiche!), dessen ziemlich gestörte Mutter Heide Richter (Victoria Trauttmansdorff, sonst eher als Serien-Pathologin bekannt), den „Hüter der Schwelle“ und besessenen Magier Emil Luxinger (André M. Hennicke) und die von Bootz umschwärmte selbsternannte Hexe Diana Jäger (Saskia Rosendahl) aufzuklären. Aber selbst mit den am Ende in viel zu ausführlichen Rückblenden erzählten Ereignissen, die zum Tod von Marcel Richter geführt hatten, ergab die Geschichte keinen Sinn. Und dann entpuppte sich der Mord auch noch als makabre Selbsthinrichtung. Die Kommissare standen mit leeren Händen da. Ein Unding für einen guten Krimi!

Aber als Krimi lässt sich dieser Streifen ohnehin nicht einordnen, nicht einmal als Horrorfilm oder Psychothriller. Das war ganz einfach gar nichts. Natürlich gibt es mehr zwischen Himmel und Erde als der Mensch gemeinhin annimmt. Und natürlich existieren die gezeigten und andere okkulte Kreise in unserer Gesellschaft. Auch sind dem Wahnsinn sicher keine Grenzen gesetzt. Was Drehbuchautor Michael Glasauer und Regisseur Piotr J. Lewandowski dem Publikum mit diesem Film unter der Marke „Tatort“ allerdings zumuteten, war an Absurdität kaum zu überbieten. Einmal ganz abgesehen davon, dass der Zuschauer mit seinen Gebühren die Produktion solcher Filme finanzieren muss, fragt man sich doch, wie lange so renommierte Schauspieler wie Richy Müller und Sebastian Bootz sich noch für einer derartigen Unsinn hergeben! /sis

Bootz lässt sich auf einen für den Fortgang der Geschichte völlig unnötigen, ungemein brutalen Kampf ein. (Foto: SWR/Benoît Lindner)
error: Content is protected !!