Zwei Würstchen im Schlafrock

Kritik zum Tatort Münster „Rhythm and Love“
ARD/WDR Tatort “Rhythm and Love”: Kommissar Frank Thiel (Axel Prahl, links) und Professor Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers, rechts) ermitteln in einer Bauwagenkolonie, in der auch Alpakas gehalten werden. (Foto: WDR/Martin Valentin Menke)
Bei Tee, Keksen und Rum gestehen sich Silke Haller (ChrisTine Urspruch) und Mirko Schrader (Björn Meyer) ihre jeweiligen Lügen. (Foto: WDR/Martin Valentin Menke)

Tatort Münster ist immer sehenswert – so auch die neueste Folge mit dem Titel „Rhythm and Love“, in der Professor Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers) erstmals seine Unzulänglichkeiten beweint. Doch nicht nur er kämpft mit den Tücken des neuen Falls, auch Kommissar Frank Thiel (Axel Prahl) gerät an seine Grenzen, weil Staatsanwältin Wilhelmine Klemm (Mechthild Großmann) einmal mehr nichts von Thiels Verdächtigungen hält. So sitzen Thiel und Boerne im Versagensschmerz vereint auf dem Seziertisch und geben sich die Kante. Gemeinsam kommen sie zur Ansicht, sie seien „kleine Würstchen“, ja sogar Würstchen im Schlafrock. So viel Selbstkritik ist man aus Münster nicht gewohnt. In diesem Zusammenhang erscheint das unsägliche „Allesdichtmachen-Video” von Jan Josef Liefers in einem ganz anderen Licht. Und so verwundert es nicht, dass die Figur Boerne plötzlich mit den Aussagen Liefers gleichgesetzt wurde, obwohl beide sogar nichts miteinander zu tun haben. Leider kann man da nur sagen. Denn ausgerechnet in diesem Fall muss der Professor gehörig Federn lassen und kommt zu der Erkenntnis, dass er „seine eigene Inkompetenz eben wegen seiner Inkompetenz“ nicht erkennen kann.

Nachdem Thiel und Boerne also in Selbstmitleid baden, übernehmen Thiels Assistent Mirko Schrader (Björn Meyer) und Boerne-Assistentin Silke „Alberich“ Haller (Christine Urspruch) das Geschehen und stellten den Mörder von Maik Koslowski,

In seinem Element: Herbert “Vadder” Thiel (Claus D. Clausnitzer, rechts) beliefert auf dem Erlen-Hof “Rasta-Mann” (Stefan Gorski, links) mit Ware aus eigenem Anbau. (Foto: WDR/Martin Valentin Menke)

einem Verfechter freier Liebe in einer Bauwagenkolonie mit dem schönen Namen Erlen-Hof und dem Pfarrer Tobias Flügge (großartiger Nikolai Kinski). Dabei verbindet Schrader und Haller nicht etwa das Interesse am Fall, sondern jeweils ein Fehler mit Folgen. Alberich hat eine wichtige Spur verschlammt, Schrader sich den Zugang zur Polizei mit einer Lüge erschlichen. Am Ende stehen sie dem Mörder gegenüber – und kommen natürlich beide heil aus der Sache heraus.

Als Milieu für den neuen Fall aus Münster hat sich Drehbuchautorin Elke Schuch eine recht skurrile, fast schon sektenartige Gemeinschaft ausgesucht. Die Gruppe hat sich nicht nur freier Liebe, sondern auch der Natur verschrieben. Die Mitglieder pflegen gleich mehrere Liebesbeziehungen untereinander, leben in Bauwagen, bestellen das Feld, halten Gänse und Alpakas. Dieser Lebensstil lockt auch andere Interessenten an, darunter Pfarrer Flügge und der Münsteraner Polizeipressesprecher Johannes Hagen (August Wittgenstein). Während Thiel schon bald dem Pressesprecher nachjagt, sieht sich Boerne obendrein einem Plagiatsvorwurf ausgesetzt. Nur „Vaddern“ Herbert Thiel (Claus D. Clausnitzer) ist im Erlen-Hof in seinem Element: Er darf undercover ermitteln und dabei seinen eigenen Geschäften nachgehen. Denn die Freikörperkultur-Fans lieben nicht nur die Liebe, ihre Tiere und die Natur, sondern auch einen gepflegten Joint. Das ist genau Vadderns Ding!

Der Münsteraner Tatort ist bekannt für seinen feinsinnigen Humor. Diese Erwartung wurde auch mit dem neuen Fall nicht enttäuscht. Spannung gab es eher nicht, dafür aber äußerst interessante Charaktere mit Tiefgang. Die Geschichte hatte einiges zu bieten und so kann man dem Tatort „Rhythm and Love“ durchaus großartiges Unterhaltungspotenzial bescheinigen. Gerne mehr davon! /sis

Schon beim letzten Tatort aus Münster mit dem Titel “Es lebe der König” standen andere Krimi-Elemente im Vordergrund – Spannung war weniger wichtig.

ARD/WDR Tatort “Es lebe der König”: Eine Leiche in Ritterrüstung, das sahen selbst Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers, links) , Silke Haller (ChrisTine Urspruch) und Kommissar Frank Thiel (Axel Prahl) noch nie auf einem Seziertisch. (Foto: WDR/Thomas Kost)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!