Trockene Lehrstunde in deutschem Erbrecht

Kritik zum Tatort Schwarzwald „Was wir erben“
ARD/SWR Tatort “Was wir erben”: Für Franziska Tobler (Eva Löbau) und Friedemann Berg (Hans-Jochen Wagner) geht es im Fall Klingler um einen ungeklärten Sturz, in dessen Folge Gesine Rathmanns (Jenny Schily, links) Mutter im Krankenhaus stirbt. (Foto: SWR/Benoît Linder)
Elisabeth Klingler-Rathmann und ihre Gesellschafterin Elena Zelenko (Wieslawa Wesolowska) haben zum Leidwesen von Elisabeths Kinder geheiratet. (Foto: SWR/Benoît Linder)

Zugegeben, die Tatorte aus dem beschaulichen Freiburg im Schwarzwald waren schon schlechter, aber der neueste Fall für die Kommissare Franziska Tobler (Eva Löbau) und Friedemann Berg (Hans-Jochen Wagner) aus der Feder von Drehbuchautor Patrick Brunken mit dem Titel “Was wir erben” wusste auch nicht wirklich zu begeistern. Dabei war der Stoff durchaus krimigeeignet. Geldgierige Erben sind immer einen Mord wert, doch die Mitglieder der reichen Fabrikantenfamilie Klingler-Rathmann waren weder unsympathisch noch arrogant genug, um glaubhafte Mörder abzugeben. Sie waren ganz einfach vom Leben verwöhnte Fabrikantenkinder, die nichts weiter im Sinn hatten als zu erben. Das war ihre einzige Bestimmung und nichts anderes kam für sie in Frage. Tatsächlich wurde Erblasserin Elisabeth Klingler-Rathmann (Marie Anne Fliegel) auch gar nicht ermordet. Um aber die frisch angetraute Ehefrau, Elisabeths Gesellschafterin, möglichst aus der Erbfolge wieder zu vertreiben, versuchten Tochter Gesine Rathmann (Jenny Schily) und Sohn Richard Rathmann (Jan Messutat) der Gesellschafterin einen konstruierten Mord anzuhängen. Die beiden hatten gerade erfahren, dass nicht sie, sondern Gesellschafterin Ellena Zelenko (Wieslawa Wesolowska), die Elisabeth kurz zuvor geheiratet hatte, die Villa erben soll. Prompt stürzt Elisabeth die Treppe hinunter und stirbt wenig später im Krankenhaus. Tobler und Berg nehmen, wie von den Kindern vehement verlangt, Elena unter die Lupe. Die aber hält dem Druck nicht lange stand und bringt sich um. So jedenfalls sieht es aus. Sie aber wurde ermordet, von Enkelin Toni (Johanna Polley). Sie sah ihr Zuhause durch Elena gefährdet und schubste die Widersacherin in einen See.

Tobler und Berg ermitteln im Schneckentempo, decken dabei die alte Schuld der Klinglers auf, die Zwangsarbeiter in ihrer Pralinenfabrik beschäftigt hatten. Um diese Schuld wieder gutzumachen, sollte die ehemalige Zwangsarbeiterin Elena die Villa bekommen, geheiratet hatten die beiden alten Damen offenbar nur, um den gierigen Erben sämtliche rechtlichen Grundlagen zur juristischen Anfechtung der Erbschaft zu nehmen. Während bei Gesine die Zwangsarbeitergeschichte zu einem Umdenken führt, macht sich Richard aus dem Staub. Er hat bekommen, was er wollte und war nicht länger am Familienleben interessiert. Spannung? Komplette Fehlanzeige! Vielmehr standen langatmige Dialoge im Vordergrund, Gespräche über arm und reich, erben und vererben, schwarz und weiß, eine Lehrstunde in deutschem Erbrecht, so trocken und langweilig, wie die deutsche Gesetzgebung nun einmal ist.

Auch wenn Tobler und Berg in diesem Fall nicht unangenehm aufgefallen sind, will doch der Funke nicht wirklich überspringen. Sympathie mag nicht aufkommen für die beiden Ermittler aus dem Schwarzwald. Dazu sind sie einfach zu blass! /sis

Was kann Toni (Johanna Polley) den Kommissaren Berg (Hans-Jochen Wagner) und Tobler (Eva Löbau) über die Geschichte der Klinglers erzählen? (Foto: SWR/Benoît Linder)

Schon der Vorgänger-Tatort aus dem Schwarzwald mit dem Titel “Rebland” entpuppte sich als langatmig.

ARD/SWR Tatort “Rebland”:
Friedemann Berg (Hans-Jochen Wagner) und Franziska Tobler (Eva Löbau) haben Informationen von französischen Kollegen, mit deren Hilfe sie den Kreis der in ihrem Fall Verdächtigen einschränken.( Foto: SWR/Benoit Linder)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!