In unerträglicher Genüsslichkeit vorgeführt

In unerträglicher Genüsslichkeit vorgeführt
Kritik zum Tatort Dortmund „Heile Welt“
ARD/WDR Tatort “Heile Welt”: Die Mordkommssion Dortmund mit neuer Kollegin: Martina Bönisch (Anna Schudt), Jan Pawlak | (Rick Okon), Peter Faber (Jörg Hartmann, sitzend), Rosa Herzog (Stefanie Reinsperger, v.l.n.r.) (Foto: WDR/Bavaria Fiction GmbH/Martin Menke)
Wo steckt ihr Sohn Hakim? Das wollen oder können Abdul Azim Khaled (Ferhat Keskin, 2.v.r.) und seine Frau Rana Khaled (Meryem Moutaoukkil, 2.v.l.) den Kommissaren Martina Bönisch (Anna Schudt, rechts) und Peter Faber (Jörg Hartmann, links) bei der Befragung im Wohnzimmer der Familie nicht verraten. (Foto: WDR/Bavaria Fiction GmbH/Martin Menke)

Rassismus, Polizeigewalt, Fake News, Social Media und die Auswirkungen auf die Betroffenen, all das versuchte Drehbuchautor Jürgen Werner in den neuen Tatort „Heile Welt“ aus Dortmund zu packen. Dass ein solches Vorhaben angesichts der Komplexität der Themen nur holzschnittartig gelingen kann, versteht sich von selbst. Wieder einmal wäre weniger hier entschieden mehr gewesen, zumal Regisseur Sebastian Ko Gewaltexzesse zwischen Extremen jeder Couleur in einer fast unerträglichen Genüsslichkeit vorführte, mittendrin Kommissarin Martina Bönisch (Anna Schudt), die nicht ganz unschuldig an den Ausschreitungen war. Ihr Partner und Kollege Peter Faber (Jörg Hartmann) begnügte sich in diesem Fall damit, seinen romantischen Gefühlen für Martina Bönisch nachzuhängen und lieber mit einem an Corona gescheiterten Geschäftsmann einen Schnaps zu viel zu trinken. Einzig die neue Kollegin Rosa Herzog (Stefanie Reinsperger) kümmerte sich um die Ermittlungen, ließ sich aber allzu schnell manipulieren und vor den Karren linksextremer Polizeihasser spannen. Die ohnehin ziemlich respektlose Rosa schob Martina Bönisch nur allzu leichtfertig in die rechte Schmuddelecke, ohne sich über den Wahrheitsgehalt einer Videoaufzeichnung zu informieren. Und auch Kollege Jan Pawlak (Rick Okon) war mehr mit seiner Familie beschäftigt. Pawlaks Frau war verschwunden, wohin blieb genauso ungeklärt wie das Warum. Dann gab es da noch die obligaten Drogenhändler, gerne Ausländer, ohne die es offenbar in deutschen Tatorten nicht mehr geht. Der Mord an der jungen Bewohnerin einer Wohnmaschine mit Einkaufszentrum und Keller auf dem Dach war irgendwie Nebensache und wurde auch nicht durch polizeiliche Ermittlungen, sondern Kommissar Zufall gelöst. Am Ende hatten weder Rechtsradikalismus noch Polizeigewalt und Fake News etwas mit dem Mord zu tun, sondern nur eine gescheiterte Existenz, die nicht mit der abwertenden Behandlung durch die Gesellschaft und in diesem Fall speziell des Mordopfers zurechtkam.

Auch wenn der Tatort aus Dortmund mit einem Krimi nichts zu tun hatte, zeigte er doch in beeindruckender Weise, wie schnell eine rein zufällige, aber völlig harmlose Begegnung zu einem gefährlichen Zusammentreffen werden kann, die das berufliche und private Leben im Handumdrehen auf den Kopf stellt. Eine Alltagsszene ungeprüft weitergegeben durch eine Möchte-Gern-Journalistin, von denen es im Netz geradezu wimmelt, wird zum Alptraum und die Wahrheit zur Nebensache. Das allein hätte als Stoff für einen spannenden Krimi sicher schon ausgereicht! /sis

Kommissarin Rosa Herzog (Stefanie Reinsperger, links) ist neu in der Mordkommission. Als sie die Politbloggerin Annika Freytag (Jaëla Probst, rechts) in deren Büro befragt, hört sie von den Rassismus-Vorwürfen gegen ihre Kollegin Martina Bönisch, die sie nur allzu leichtfertig aufgreift. (Foto: WDR/Bavaria Fiction GmbH/Martin Menke)

Schon der letzte Tatort aus Dortmund mit dem Titel “Monster” war an Brutalität nicht zu überbieten.

ARD/WDR Tatort “Monster”: Was hat das Verschwinden von Jan Pawlaks (Rick Okon, Mitte) Tochter mit Peter Faber (Jörg Hartmann, rechts) zu tun? Nora Dalay (Aylin Tezel) versucht, ihren Kollegen zurückzuhalten. (Foto: WDR/Thomas Kost)

Hoffen auf Teil 2 der Jubiläumsfolge

Hoffen auf Teil 2 der Jubiläumsfolge
Kritik zum Tatort Jubiläums-Tatort „In der Familie“ Teil 1
ARD/WDR Tatort “In der Familie” Teil 1: Das Dortmunder und das Münchner Team ermitteln gemeinsam in einem Fall um Drogenhandel und Geldwäsche der kalabrischen Mafia. V.l. Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl), Jan Pawlak (Rick Okon), Nora Dalay (Aylin Tezel), Peter Faber (Jörg Hartmann), Martina Boenisch (Anna Schudt), Ivo Batic (Miroslav Nemec). (Foto: WDR/Frank Dicks)
Nora Dalay (Aylin Tezel) geht ein hohes persönliches Risiko ein und steht unter Druck bei den Ermittlungen mit Peter Faber (Jörg Hartmann), Ivo Batic (Miroslav Nemec) und Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl, v.l.n.r.). (Foto: WDR/Frank Dicks)

Die Mafia und ihre ausufernden Drogengeschäfte waren Thema des ersten Teils der Tatort-Jubiläumsfolge „In der Familie“ mit den Ermittlern aus Dortmund und München. Der Italiener Luca Modica (Beniamino Brogi) betreibt mit seiner Frau Juliane (Antje Traue) und Tochter Sofia (Emma Preisendanz) eine kleine Pizzeria in Dortmund. Wegen seiner Verbindungen zur Mafia wird er von Kommissar Peter Faber (Jörg Hartmann) observiert, denn Modicas Pizzeria ist Umschlagplatz für Kokain aus Italien. Derweilen wird in München ein Drogendealer ermordet. Der Mörder Pippo Mauro (Emiliano De Martino) flieht und bekommt auf Geheiß der Mafia Unterschlupf bei Familie Modica. Als Jan Pawlak (Rick Okon) Auskunft über Pippo haben will, erscheinen die Münchener Kommissare Ivo Batic (Miroslav Nemec) und Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl) in Dortmund, um Pippo zu verhaften. Damit ist Faber aber ganz und gar nicht einverstanden. Er will an die Hintermänner der Drogengeschäfte. Mit Martina Bönischs (Anna Schudt) Hilfe gelingt es, die Münchener Kollegen in die Beobachtungen zu involvieren. Während Nora Dalay (Aylin Tezel) die Bekanntschaft zu Juliane Modica sucht, fliegt Pawlak auf. Faber weiß das, ist aber nicht bereit, Juliane, die dank Dalays Bemühungen bereit ist, ihren Mann und die Organisation an die Polizei auszuliefern, zu stoppen. Es kommt, wie es kommen muss: Luca bringt seine Frau um. Ihm und Pippo gelingt die Flucht. Nora Dalay wirft das Handtuch, Faber ist uneinsichtig wie eh und je und die Kommissare aus München machen sich ohne ihren Mörder auf den Heimweg.

Trotz des explosiven Themas ist es dem Jubiläumstatort nicht gelungen, einen spannenden Krimi zu präsentieren. Stattdessen bekamen die Zuschauer ausgiebig den schwierigen Alltag einer Mafia-Familie zu sehen. Einen Alltag, der aus dem Ruder läuft, als der skrupellose Pippo auftaucht und Luca mit in seine äußerst brutalen Geschäfte zieht. Dabei kamen all die typischen Mafia-Klischees zum Tragen, die man so kennt: Schutzgelderpressung mit Baseball-Schläger, massenhaft gerollte Geldbündel, Waffen und der obligate Sportwagen in quietschgelb. Die Tochter schätzt den Luxus, der Vater eifert Pippo nach, die Mutter möchte lieber ein normales Leben, kann ihren Mann aber doch nicht verraten. Ihr Mann indes ist viel zu feige, um sich und seine Familie aus den Fängen der Mafia zu befreien und tötet lieber seine Frau, als seine “Mafia-Familie” zu enttäuschen. Und dann ist da noch Faber, der diesmal wieder den völlig weltfremden Egomanen mimt, der nicht davor zurückschreckt, andere in Lebensgefahr zu bringen. Auch bei den Beobachtungen gab er nicht gerade einen professionellen Ermittler ab. Er passte zusammen mit Batic und Leitmayr Nora Dalay direkt vor einem Fitnessstudio ab, in dem sie sich mit Juliane Modica getroffen hatte. Natürlich wurden die vier bei diesem “geheimen” Treffen auf offener Straße beobachtet und die Italiener gewarnt! Eine glaubwürdigere Wendung war Drehbuchautor Bernd Lange leider nicht eingefallen. Und auch die beiden Münchener Kommissare waren in diesem Tatort nur Staffage, genauso wie Jan Pawlak und Martina Bönisch, die Faber einfach machen ließ. Bleibt zu hoffen, dass Teil 2 besser wird! /sis

Nora Dalay (Aylin Tezel), Jan Pawlak (Rick Okon), Ivo Batic (Miroslav Nemec) und Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl, v.l.n.r.) beobachten die Befragung von Juliane Modica. (WDR/Frank Dicks)