Beste Krimiunterhaltung aus Wien

Kritik zum Tatort Wien „Unten“
ARD Degeto Tatort “Unten”: Bibi Fellner (Adele Neuhauser), Manfred Schimpf (Thomas Stipsits), Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) am Tatort. (Foto: ARD Degeto/ORF/Superfilm/Philipp Brozsek)
Bibi Fellner (Adele Neuhauser) und Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) müssen Tina Kranzinger (Maya Unger, re.) zur Wahrheit erst überreden. (ARD Degeto/ORF/Superfilm/Philipp Brozsek)

Ein schwieriges Thema hatten sich die Drehbuchautoren Thomas Christian Eichtinger und Samuel R. Schultschik für ihren Wiener Tatort „Unten“ ausgesucht – Leben auf der Straße und die damit verbundenen Gefahren. In diesem Fall traf es einen obdachlosen Journalisten, der auch unter schlimmsten Bedingungen mit Leidenschaft seinem Beruf nachging, nur dass ihm wegen seines Alkoholproblems niemand mehr seine Geschichten abkaufen wollte. Nicht einmal Bibi Fellner (Adele Neuhauser) wollte ihrem ehemaligen Informanten Gregor Aigner (Jonathan Fetka) noch Glauben schenken. Umso niedergeschlagener war die Wiener Sonderermittlerin als sie in der in einem verlassenen Industriegelände aufgefundenen Leiche Gregor wiedererkannte. Ihre Schuldgefühle ließen sie denn auch erst einmal mehr hinter der Ermordung vermuten, als die am Tatort gefundenen Beweise eigentlich hergaben. Kollege Oberleutnant Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) ließ sich dennoch rasch von Bibis Zweifeln an einem Streit zwischen Obdachlosen um Drogen oder Alkohol überzeugen. In mühevoller Kleinarbeit ermittelten die beiden im Schneckentempo und wieder einmal gegen den ausdrücklichen Willen ihres Chefs „Ernstl“ Rauter (Hubert Kramar) zusammen mit Assistent Manfred „Fredo“ Schimpf (Thomas Stipsits) die wahren Hintergründe für Gregors Ermordung. Der hatte tatsächlich einen Riesenskandal um die von Anfang an sehr verdächtige Ärztin Dr. Steiner-Reeves (Jutta Fastian) und den Leiter des Obdachlosenheimes Frank Zanger (Michael Pink) aufgedeckt: Organhandel. Nur wollte ihm niemand glauben! Und dann wurde es am Ende richtig spannend: Als Fellner und Eisner schließlich doch auf der richtigen Spur waren und endlich den Standort der illegalen „Klinik“ herausgefunden hatten, ging es für eine gerade erst in die Obdachlosigkeit abgerutschte junge Frau (Johanna Wallner) und ihren Sohn Tobi (Finn Reiter), deren beklemmendes Schicksal den Zuschauern in einem zweiten Erzählstrang vor Augen geführt wurde, wahrhaftig um Leben und Tod. Dr. Steiner-Reeves hatte schon mit der Entnahme von Organen der jungen Frau angefangen, als die Wiener Sonderermittler mit einer Spezialeinheit gerade noch rechtzeitig die illegale „Klinik“ stürmten.

Obwohl die Geschichte an sich durch viele Personen und Umwege sehr in die Länge gezogen wirkte, verlor der Zuschauer doch nie das Interesse. Unaufgeregt gingen Bibi Fellner und Moritz Eisner zu Werke und doch mit viel Empathie für die Menschen und ihre Schicksale, denen sie im Laufe der Ermittlungen begegneten. Zusammen mit dem dramatischen Ende bot der Tatort aus Wien wieder einmal beste Krimiunterhaltung. /sis

Bibi Fellner (Adele Neuhauser) und Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) besuchen nach Abschluss der Ermittlungen noch einmal die Obdachlosen Sackerl-Grete (Inge Maux), die ihnen sehr geholfen hatte. (Foto: ARD Degeto/ORF/Superfilm/Philipp Brozsek)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!