Unprofessionelle Optik trifft auf recht konstruierten Inhalt

Rezension Dushan Wegner „Talking Points“

Ein Politikbuch nennt Dushan Wegner sein 328 Seiten starkes Buch mit dem Titel „Talking Points“ mit zahlreichen, leider nicht durchnummerierten Anmerkungen. Ein Buch, das auf den ersten Blick einen äußerst unprofessionellen Eindruck macht. Der Grund: Es erschien im Selbstverlag und das merkt der Leser auf beinahe jeder Seite. Allein schon der Flattersatz ohne Silbentrennung reißt große Lücken in den Text, die das Lesen unnötig erschweren. Außer einem guten Layout hätte dem Buch darüber hinaus auch ein professionelles Lektorat sehr gutgetan.

Abgesehen von den optischen Mängeln und sprachlich mitunter gewagten Klimmzügen lässt leider auch der Inhalt zu wünschen übrig. Was der Autor beschreibt, sind Effekte, die aus psychologisch wirksamen Formulierungen entstehen können mit dem Ziel, den Wähler dazu zu bringen, einem bestimmten Politiker und damit auch gleich der Partei, die er vertritt, seine Stimme zu geben. Dafür führt er unzählige, ziemlich wahllos zusammengesuchte Beispiele an, die diese Effekte beschreiben sollen. Die Beispiele reichen von Gandhis Güte über Helmut Schmidts Weisheit, Putins Potenzdarstellung bis hin zum Thema “Nudging (1)”, das der Autor ziemlich treffend als “mentale Hundeleine” bezeichnet – um nur einige wenige zu nennen. Nicht immer ist aber der Zusammenhang zwischen beschriebenem “Effekt” und angeführtem “Beispiel” erkennbar. Der Mensch, so behauptet Wegner, folgt dem Gütigen, dem Weisen, dem Echten, dem Starken und einigen anderen Anführern mit vergleichbaren positiven Charaktereigenschaften. Letztlich aber geht es nur um Gefühl. Wer es schafft, die jeweils vorherrschenden Gefühle in der Gesellschaft zu erkennen und möglichst klug zum Ausdruck zu bringen hat – in Verbindung mit einer entsprechenden Ausstrahlung – die Nase vorn im Politiker-Wettstreit.

Sicher sind Politikerauftritte in jeder Situation gut durchdachte PR-Maßnahmen. Politiker spielen mit den Ängsten der Menschen und inszenieren sich als einzig fähige Problemlöser. Ob sie das allein durch „Talking Points“ erreichen können, ist mehr als fraglich, das erkennt der Autor am Ende selbst. Dennoch liefert Wegner einige brauchbare Ratschläge für Politikerneulinge, gibt Tipps für wirkungsvolle Selbstdarstellung und vergisst auch nicht die Fettnäpfchen zu benennen, die sich entlang des Weges zu höchsten Politikämtern dicht an dicht aneinanderreihen. Für den normalen, lediglich politikinteressierten Leser aber bietet das Buch kaum nennenswerte Erkenntnisse, er kann sich die mühevolle Lesearbeit durch das optisch wenig ansprechende „Werk“ also getrost sparen. /sis

Biographische Angaben
Dushan Wegner: Talking Points oder Die Sprache der Macht
Version Februar 2019, Selbstverlag, 328 Seiten
ISBN 978-1-79-021214-9

(1) Zum Thema “Nudging” siehe auch Nudge Teil I: Nur ein Schubs in die richtige Richtung? und Nudge Teil II: Wie die Bundesregierung “wirksam regieren” will

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!