Intervallfasten – gut, aber keine Wunderwaffe

Meine Meinung – von Sibylle Schwertner

Intervallfasten ist ein Schlagwort unserer Zeit. Einem Jungbrunnen gleich werden dieser Ernährungsmethode geradezu magische Kräfte zugeschrieben. Von grandiosen Gewichtsabnahmen ist die Rede, von verjüngter Haut bis hin zu mehr Bewegungsfreude, auch bei nicht mehr ganz so jungen Menschen. Auf unzähligen Seiten im Netz wird von echten, aber leider auch vielen selbsternannten Ernährungs- und Gesundheitsexperten von der großartigen Wirkung des Intervallfastens geschwärmt. Was ist dran an der Wunderwaffe Intervallfasten? Hält die Methode was sie verspricht?

Ein Selbstversuch über acht Monate mit der 16:8-Methode, also 16 Stunden fasten, acht Stunden essen, spricht in der Tat für das Intervallfasten. In den 16 Fastenstunden werden keine Kalorien aufgenommen, es gibt nur Wasser oder Tee und am Morgen eine Tasse Kaffee, aber ohne Zucker und Milch selbstverständlich. Mit den anderen Intervallen, beispielsweise zwei Tage fasten bei maximal 500 Kalorien, fünf Tage essen was man will, liegen keine eigenen Erfahrungen vor, sie werden deshalb hier nicht berücksichtigt. Man kann aber anhand der Berichte davon ausgehen, dass sich bei ihnen kaum andere Wirkungen zeigen. Bei der 16:8-Methode jedenfalls nimmt man tatsächlich ab, allerdings in winzig kleinen Schritten, dafür aber stetig, Gramm für Gramm. Aber leider nicht durch das Intervallfasten alleine. Vielmehr muss man in den acht Essensstunden sehr wohl darauf achten, was und vor allen Dingen wieviel man isst. Denn auch hier gilt ganz klar, wer mehr „Energie“ zu sich nimmt, als er verbraucht, hat ein Problem, da hilft auch Intervallfasten nicht. Auch die so hoch gelobte „Flexibilität des Zeitrahmens“ hat ihre Tücken. Es ist nämlich nicht wirklich egal, ob man heute von 20 bis 12 Uhr und am nächsten Tag von 18 bis 10 Uhr fastet. Denn: Der innere Schweinehund muss jeden Tag aufs Neue überwunden werden, wenn man sich nicht an die einmal festgelegte Zeitspanne hält. Nach dem Motto „Kein Problem, esse ich morgen eben später“ geht es nur mit sehr viel mehr Disziplin, als wenn man stur jeden Tag die gleichen Zeiten beibehält und zwar tatsächlich auf die Minute genau. Gegessen wird um 12, nicht 5 Minuten und auch nicht zwei Minuten vorher, punkt 12, fertig! Wer das nicht schafft, tut sich mit wechselnden Zeiten vermutlich noch viel schwerer. Natürlich kann man auch einmal den festgelegten Zeitrahmen verschieben, etwa bei Festen, Einladungen und sonstigen wichtigen Ereignissen. Nur sollte man das lieber nicht zu häufig tun. Die Versuchung wird sonst jeden Tag größer und die Ausnahme dann rasch zur Regel.

Kommen wir zum Positiven am Intervallfasten, natürlich ohne auf die wissenschaftlich noch nicht nachgewiesenen Auswirkungen auf allerlei schwere Krankheiten einzugehen. Das kann ohnehin niemals Thema eines Selbstversuches sein. Wer krank ist, geht zum Arzt und nicht ins Internet! Auch wenn man allein durch das zeitlich begrenzte tägliche Fasten kein Gramm an Gewicht verliert, sind die körperlichen und psychischen Auswirkungen dennoch beachtlich. Zu diesen kleinen aber sehr angenehmen Veränderungen zählt beispielsweise eine Regulierung des gesamten Verdauungssystems mit allen damit in Zusammenhang stehenden positiven Einflüssen auf das körperliche Wohlbefinden. Man fühlt sich insgesamt fitter, lebendiger und eine gehörige Portion mobiler. Und selbstverständlich wird die Nahrungsaufnahme bewusster. Man stopft nicht mehr achtlos irgendetwas in sich hinein. Und man freut sich auf die erste Mahlzeit nach der Fastenperiode, wählt das, was man isst mit sehr viel Bedacht und genießt es wie ein Fünf-Sterne-Menü, auch wenn es sich nur um einen ganz profanen Teller Linsensuppe handelt.

Gerade für ältere Menschen kann Intervallfasten – so es der Arzt erlaubt – tatsächlich zum ersehnten Jungbrunnen werden. Nein, die Falten und grauen Haare verschwinden nicht, aber man hat wieder mehr Energie und damit das Bedürfnis etwas zu tun. Auch Dinge, die einem in letzter Zeit vielleicht zu beschwerlich waren oder zu denen man keine Lust mehr hatte. Und ehrlich gesagt, wenn nur die Hälfte dessen zutrifft, was dem Intervallfasten nachgesagt wird, dann ist es auf jeden Fall einen Versuch wert! /sis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!